Zuckerhut

Auch im Winter können Sie frischen Salat von unseren Feldern bekommen. Neben Endivien sind Salate aus der Zichorien-Familie beliebt: dazu zählen Radicchio, Chicorée und auch der Zuckerhut. Wenn im Herbst die Eichblatt- und Kopfsalate das Wachstum langsam einstellen, dann wachsen die Wintersalate immer noch gut. Der Zuckerhut erträgt sogar Fröste bis -7°C.

Zuckerhut ist ein ausgiebiger und nährstoffreicher Salat. Er besteht aus sehr großen Blättern, die sich zu einem fest gewickelten Kegel zusammen legen. Er schmeckt mild, frisch und knackig und ist fast unmerklich bitter, was sich durch das kurze Einlegen des geschnittenen Salates in warmem Wasser auswaschen lässt, wenn man diesen Geschmack nicht mag. Der Verzehr von leicht bitteren Nahrungsmitteln gilt übrigens als appetitanregend und verdauungsfördernd.

Wir mögen den Salat in verschiedensten Variationen: nachdem er in feine oder etwas gröbere Streifen geschnitten wurde, schmeckt er zum Beispiel zu einem frischem Dressing aus gutem Apfelessig, Oliven-oder Kürbiskernöl und kombiniert mit Orangenwürfeln und Sprossen.

Es ist auch möglich den Zuckerhut als Gemüse zuzubereiten: als Zuckerhut-Wickel mit Hackfleisch- oder vegetarischer Füllung, in einer Lasagne oder auch leicht gedünstet als Gemüsebeilage.